Suche
18.01.2023 | Redaktion Softwarevergleich

Maklersoftware vergleichen: Welche ist die beste Maklersoftware?

Maklersoftware unterstützt Immobilienmakler bei ihrer täglichen Arbeit – ganz egal, ob es um den Kauf oder Verkauf, Mietgesuche oder Mietangebote geht. Wichtig ist allerdings, dass die gewählte Immobilienmakler-Software zum Unternehmen oder Selbstständigen passt und alle nötigen Funktionen enthält. Wir zeigen Ihnen, auf welche Kriterien Sie beim Maklersoftware-Vergleich achten sollten und wie Sie die beste Maklersoftware für sich finden.

Bildquelle: mauritius images

Was ist eine Maklersoftware?

Eine Maklersoftware ist eine Immobiliensoftware, die speziell auf die Bedürfnisse von Immobilienmaklern ausgerichtet ist. Sie enthält Funktionen wie Dokumentenmanagement, Customer-Relationship-Management (CRM) oder Objekt-Tracking. Auch bei der Erstellung von Exposés, Marketing-Texten oder Berechnungen können diese Tools helfen. Welche Funktionen eine Maklersoftware im Detail mitbringt, ist abhängig vom jeweiligen Hersteller.

Warum braucht man eine Maklersoftware?

Eine Maklersoftware unterstützt Immobilienmakler bei ihrer täglichen Arbeit, indem sie Routineaufgaben wie die Pflege von Kontaktdaten, Kundenanfragen oder einfache Berechnungen übernimmt und automatisiert. Das führt zu einer Reihe von Vorteilen:

  • features Einsparung von Zeit und Ressourcen dank der Automatisierung verschiedener Prozesse
  • Zentrale Übersicht über alle wichtigen Informationen und Aufgaben
  • Terminüberblick und Erinnerungen dank intelligenter Kalenderfunktion
  • Besserer Kundensupport
  • Leichtere Akquise und schnellere Angebotserstellung bei verschiedenen Immobilienportalen

Maklersoftware im Vergleich: Diese Funktionen sollte ein Makler-Tool bieten

Eine Immobilienmakler-Software ist dann hilfreich, wenn sie genau die Funktionen enthält, die der Makler regelmäßig braucht. Beim Maklersoftware-Vergleich und dem Kauf eines Tools ist daher sehr auf den Leistungsumfang zu achten. Um einen Überblick zu bekommen, welche Aufgaben Maklersoftware übernehmen kann (und sollte), haben wir die wichtigsten Funktionen zusammengestellt:

  • Customer-Relationship-Management (CRM) und Akquise
  • Dokumentation und Nachweisführung
  • Objektmanagement und -tracking
  • Website- und Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Dokumentenerstellung und -versand
  • Finanzrechner und Marktanalyse
  • Bieterverfahren und Matching
  • Kalender

Mit Immobilienmakler-Software Kunden verwalten und akquirieren

Makler haben Kontakt mit einer Menge Menschen. Ein CRM hilft ihnen, den Überblick über jegliche Interessenten und Kunden zu behalten, sie zu gruppieren und zu verwalten. Besonders praktisch ist eine Maklersoftware, die die Kontaktdatenbank bei Adressänderungen und dergleichen sofort aktualisiert und die Informationen zu neuen Eigentümern, Käufern, Hausverwaltungen und Co. automatisch hinterlegt.

Auch bei der Akquise und dem Verwalten von Anfragen unterstützt Immobilienmakler-Software. So kann das Tool eingehende Anfragen beispielsweise zunächst automatisiert beantworten: mit einem vorgefertigten Willkommens-Schreiben und wichtigen Informationen zum Ablauf des Auftrags, Widerrufsrechts oder den Datenschutzbestimmungen. Das lässt dem Makler Zeit, sich um die individuellen Fragen und Anliegen zu kümmern.

Projekte dokumentieren und protokollieren

Eine gute Immobilienmakler-Software zeichnet sich weiterhin durch die Funktionen Dokumentation und Nachweisführung aus. Schließlich müssen Sie als Makler vorweisen, welche Aufgaben und Tätigkeiten Sie pro Objekt durchgeführt und erledigt haben, um anschließend Ihre Provision zu erhalten. Vorteilhaft außerdem: automatisches Protokollieren von Änderungen an einem Objekt – zum Beispiel bei den Preisen. Auch wahrgenommene Termine und Absprachen sowie Aktualisierungen von Kontaktdaten sollten sich mit Zeitstempel speichern lassen. Das alles hilft bei der lückenlosen Dokumentation.

Objekte verwalten und Fortschritte tracken

Es ist hilfreich, wenn eine Maklersoftware neben Kunden- auch alle Daten zu den betreuten Objekten verwaltet und sie nutzerfreundlich darstellt: etwa durch farbige Markierungssysteme, die automatisch anzeigen, wenn Unterlagen zu einem Objekt fehlen oder zeitnah Besichtigungstermine anstehen.

Zudem ist beim Maklersoftware-Vergleich darauf zu achten, dass das Tool über Schnittstellen zu den wichtigsten Immobilienportalen verfügt. Dadurch lassen sich Objekte automatisch online veröffentlichen und Anzeigen leichter managen. Features, die Inserate auf Vollständigkeit und Fehler überprüfen, sorgen für eine professionelle Internetpräsenz des Maklers.

Website und SEO mit der Maklersoftware managen

Moderne Maklersoftware lässt sich nicht nur an Immobilienportale anbinden, sondern auch an andere eigene Softwarelösungen. Makler profitieren, denn sie erstellen ihre Anzeigen und Informationen nur einmal innerhalb der Software-Umgebung und veröffentlichen diese anschließend beliebig oft auf den vernetzten Websites.

Verfügt die Maklersoftware außerdem über ein SEO-Tool, testen Makler mit diesem direkt bei der Erstellung, ob die Anzeigen suchmaschinenoptimiert sind. Ein bei Google besonders weit oben positioniertes Suchergebnis erhöht die Chancen auf erfolgreiche Abschlüsse.

Unser Tipp: Achten Sie beim Maklersoftware-Vergleich außerdem darauf, ob einfacher Bildbearbeitungsfunktionen wie Zuschnittoptionen, Kontrastanpassung oder Drehungen möglich sind. Dadurch sparen Sie sich den Wechsel zwischen verschiedenen Programmen, was die Anzeigenerstellung zusätzlich vereinfacht.

Einfach Dokumente erstellen und versenden

Ob Exposé, Websitetexte, Newsletter oder Vertragsunterlagen: Mit einer Maklersoftware sollten sich jegliche Dokumente einfach erstellen lassen, die für die Arbeit in der Immobilienbranche wichtig sind. Genauso leicht geht der anschließende Versand an Kontakte vor sich. Das bringt mehrere Vorteile:

  • Übersicht über alle wichtigen Dokumente
  • Einfaches Versenden ohne Programmwechsel
  • Einheitliches Design inklusive Logo
  • Möglichkeit, unterschiedliche Inhalte auf der eigenen Website, Immobilienportalen und im Exposé zu veröffentlichen
  • Schnelles und leichtes Versenden von Serienbriefen oder E-Mails

Eine weitere hilfreiche Funktion rund um Dokumente bringt das automatische Einlesen von Word-Dokumenten, PDFs, E-Mails und Briefen mit sich.

In der Maklersoftware Finanzen berechnen und Märkte analysieren

Achten Sie beim Immobilienmakler-Software-Vergleich darauf, dass das Programm wichtige Finanzrechnungen automatisiert durchführen kann und den aktuellen gesetzlichen Vorgaben entspricht. Dazu zählen die Erstellung von Bilanzen, Kosten-Leistungs-Rechnung, Budgetpläne, Rechnungen und offene Posten.

Unser Tipp: Ebenso hilfreich ist es, wenn die Maklersoftware ein Modul für die Marktanalyse enthält. Damit lässt sich das Geschäftsfeld rund um die ausgewählten Immobilien einfach erheben und eine Übersicht über Vergleichsobjekte in der Umgebung anzeigen.

Bieterverfahren und Matching automatisieren

Gute Immobilienmakler-Software unterstützt Makler vollumfänglich. Deswegen ist die Möglichkeit, das Bieterverfahren mithilfe der Software durchführen zu können, eine äußerst hilfreiche Funktion. So geben Interessierte online einfach Gebote ab – und das ganz nach Ihren individuellen Vorgaben:

  • Start- und Endzeitpunkt des Bieterverfahrens
  • Startpreis und (Nicht-)Anzeige des aktuell höchsten Gebots
  • Einmaliges oder mehrmaliges Bieten möglich
  • Automatische oder manuelle Freigabe der Gebote

Eine intelligente Maklersoftware automatisiert nicht nur das Bieterverfahren, sondern auch die Schritte vorher. So helfen Suchprofile und der Interessentenstatus dabei, Objekte und Interessenten zu matchen. Das spart wertvolle Sucharbeits-Zeit.

Mithilfe des Kalenders alle Termine überblicken

Neben den genannten Funktionen darf eine grundlegende nicht fehlen: Der Kalender. Er erleichtert den Arbeitstalltag dann grundlegend, wenn er mit allen wichtigen Modulen der Maklersoftware wie Objekten, Kontakten und Mitarbeitenden verknüpfbar ist, an Termine und Aufgaben erinnert und der Nutzer diese als „erledigt“ kennzeichnen kann.

Maklersoftware vergleichen: So finden Sie die beste Maklersoftware

Welche Funktionen die Software aufweist, ist ein sehr wichtiger Punkt bei der Software-Auswahl. Um die beste Maklersoftware zu finden, muss auf jeden Fall der Funktionsumfang zu den eigenen Wünschen passen.

Das Tool sollte sich leicht und intuitiv bedienen lassen: eine aufgeräumte Benutzeroberfläche und das einfache Erlernen der Funktionen sind essenziell. Beachten Sie beim Kauf aber auch Anschaffungskosten sowie Folgekosten für Updates, Wartungen oder Schulungen. Gehören regelmäßige Updates zum Standardumfang, damit Ihre Immobilienmakler-Software immer auf dem neuesten Stand der Technik und Rechtskonformität ist, haben Sie in diesem Punkt bereits eine gute Wahl getroffen. Als Immobilienmakler haben Sie mit vielen sensiblen Daten zu tun. Die ausgewählte Maklersoftware muss daher alle Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einhalten. Prüfen Sie auch vorab, ob Sie den Hersteller bei Problemen per E-Mail, Chat oder telefonisch erreichen können? Überlegen Sie sich, welchen Kundensupport Sie sich wünschen, wenn es gilt, Störungen schnell zu beheben.

Die für die Software notwendigen Investitionen sind meist abhängig von Funktionsumfang und Lizenzmodell. Beantworten Sie sich daher vor dem Maklersoftware-Vergleich die Frage, wie viele Personen das Programm heute und zukünftig nutzen. Überprüfen Sie die Immobilienmakler-Software auch in Sachen Skalierbarkeit und Flexibilität. Bestehen bei der ausgewählten Maklersoftware Schnittstellen zu allen wichtigen Immobilienplattformen und zu anderen relevanten Programmen, selbst wenn Sie diese noch nicht selbst einsetzen? Und ist es Ihnen wichtig, dass Sie heute oder in Zukunft Ihre Maklersoftware auch unterwegs nutzen können? Dann bietet sich eine Version mit App an, denn Programme, die in der Cloud arbeiten, liefern häufig eine mobile Variante mit.

Mit Maklersoftware Immobilien einfacher vermieten und verkaufen

Maklersoftware kann Immobilienmaklern viel Zeit und Geld sparen. Mit den richtigen Funktionen unterstützt sie bei der täglichen Arbeit und hilft, Immobilien und Interessenten einfacher zu verwalten. Wichtig ist: Machen Sie vor dem Kauf und der Software-Einführung einen Immobilienmakler-Software-Vergleich, um das für Ihr Unternehmen passende Tool zu finden.